Zeitarbeit und Freelancer in der Klinischen Forschung

von Administrator

Durch mehrere Faktoren kam es in den letzten Jahren zu einer Kluft zwischen einem vermehrten Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern in der Klinischen Forschung einerseits - und zwischen einer Verminderung der Mitarbeiterstände in den forschenden Unternehmen andererseits. Die wichtigsten Einflussfaktoren waren: demographische Faktoren, Firmenfusionierungen, Einsparungen bei Fixstellen.

Die Zeiten mit langer Verweildauer als Festangestellter in einem pharmazeutischen Unternehmen sind bei den meisten großen Firmen Vergangenheit. Durch die wachsende Unsicherheit wurde es in einigen Teilbereichen (z.B. im Monitoring) attraktiv, freiberuflich tätig zu werden. In Deutschland sind bereits rund 4% der Beschäftigten in der pharmazeutischen Industrie freiberuflich tätig.
Aufgrund erfolgreicher Klagen von "Freelancern" auf eine Festanstellung bei Dienstnehmerähnlichen Arbeitsverhältnissen arbeiten sehr viele Unternehmen nicht mehr direkt mit Freiberuflern zusammen, sonder aquirieren ihr freiberuflichen Mitarbeiter nur noch über Agenturen und CROs.
In den Unternehmen selbst geht der Trend dahin, ein eigenes CRO-Management zu schaffen.


Quelle: DZKF, Ausgabe 11/12-2006, pp24-27

Zurück

NEWS